Tuesday, April 08, 2008

Alles neu macht der... April.

Oder so. Aber: nach langer Zeit und vielen guten Vorsätzen wird hier mal wieder etwas gepostet, und wir rufen laut:

K14 lebt noch!

Wir haben sogar neue Kücheneinrichtung: Ein funktionsfähiges nasses-Besteck-und-andere-Dinge-haltendes Wandbehängsel (siehe Abb.1) und einen Wasserfilter (siehe Abb.2).


Abb.1


Abb.2

Und einen Kochplan. Der sogar funktioniert. Heute hat Max handgeformte Bio-Fleisch Burger gemacht, und für Morgen steht einer von Krischans berühmten Aufläufen auf dem Menu.

Update: Eva's Blog geht jetzt weiter.

Saturday, February 24, 2007

Schaut mal was ich Tolles mitgebracht habe! Es ist abgelaufen!

So oder ähnlich klingt es oft, wenn Tami von der Arbeit kommt und die Wohnung betritt.
Durch den glücklichen Umstand, dass sie in einem Bioladen arbeitet sind wir stets gut versorgt mit gesunden Dingen. Und das besonders Schöne sind die abgelaufenen Sachen. Die sind zwar nicht mehr verkäuflich, aber fast immer noch sehr genießbar. Da gibt es dann Vanillequark und Gourmetsenf, irgendwelche Soßen und Pasten, Gemüse, dass nicht mehr so frisch aussieht, vegetarische Bouletten und gelegentlich sogar Fleisch. Und alles ist umsonst!
Am schönsten ist eigentlich die Freude in Tamis Gesicht über die grandiosen Eroberungen die sie wieder gemacht hat. Ich stelle mit dann vor, wie sie in ruhigen Minuten die Regale des Ladens nach Köstlichkeiten absucht, Packungen und Gläser umdreht, um das Haltbarkeitsdatum abzulesen und dann die Tage runterzählt, bis sie nicht mehr verkauft werden können. Vielleicht hat sie sogar schon eine geheime Liste unter dem Ladentisch angelegt, in welcher die jeweiligen Gegenstände mit Ablaufdatum vermerkt sind.
Bei jedem Kunden, der dann an dem entsprechenden Regal vorbeistreicht wird gebangt und gehofft, er möge jetzt nicht gerade diesen Artikel kaufen und innerlich gelächelt, wenn am Ende des Tages der ersehnte Gegenstand weiter stolz und unangetastet im Regal dem Ablauf seiner Mindesthaltbarkeit entgegengeht.
Und dann heißt es endlich wieder. "Schaut mal was ich Tolles mitgebracht habe!"

Monday, February 12, 2007

K14 Küchencast: über Suppe, lustige Pärchen, tote Ratten und lebenswichtigen Fragen zu Harry P.

Hier ist er: der erste Podcast der K14 live und online zum genießen...

(mal gucken, ob's klappt).

küchencast

Saturday, February 10, 2007

putzmäuse 07

Putzplan 07 Putzplan für die kalci

damit auch alle welt erfährt das wir ein sauberer haushalt sind veröffentliche ich hier und jetzt den neuen putzplan - und damit auch alle mitbewohner, die ehr im blog als an unserer wohnungstür lesen (unser analoger blog quasie) wissen was sie zu tun haben ;)

Küche

Bad I.

Flur

Wohni

Bad II.

Januar

max

carsten

eva

lidia

tami

Februar

tami

max

carsten

eva

lidia

März

lidia

tami

max

carsten

eva

April

eva

lidia

tami

max

carsten

Mai

carsten

eva

lidia

tami

max

Juni

max

carsten

eva

lidia

tami

Juli

tami

max

carsten

eva

lidia

August

lidia

tami

max

carsten

eva

September

eva

lidia

tami

max

carsten

Oktober

carsten

eva

lidia

tami

max

November

max

carsten

eva

lidia

tami

Dezember

tami

max

carsten

eva

lidia


diese geschichte mit dem putzplänen in WGs ist ja echt ne wissenschaft für sich. ich hab mich da mal bei anderen WGs umgehört wie die das tun und bin leider bisher auf kein erfolgreiches konzept gestoßen. am ehsten scheint die regelung "wer nicht putzt zahlt" aufzugehen, was ich zu beginn für allzu hart empfunden habe - in dem naiven glauben alle menschen leben gern unter hygienischen bedingungen und zweimal im monat für ne halbe stunde einen raum zu säubern ist im bereich des möglichen - aber hier lag ich wohl falsch ... inzwischen liebäugel ich mit dieser regelung, aber das ist ja beschluß des kalcki-plenums (was nochmal ne geschichte für sich ist)

in der regel ist das bei uns so....
wie man dem plan ja gut entnehmen kann sind 5 räume auf 5 mitbewohner verteilt. jedem mitbewohner ist ein raum für ein monat zum reinigen unterstellt. die im laufe dieses monats auftretenden symptome "dreckig" und "stinkig" sollten den zugeordneten mitbewohner dazu motivieren den raum zu säubern.
nun ist es so das die toleranzschwelle eines jeden ja sehr variable ist und sich einige mitbewohner bereits nach einer woche ärgerlich dem putzplan zuwenden um den schuldigen auszumachen und vor sich hin grummeln. dieser zustand hält meist gute 2-3 wochen an. die grummelei nimmt zu.
es werden inzwischen verlegene blicke auf den plan geworfen, ob man vielleicht selbst schuld daran ist, das das klo stinkt, die staubflocken einem um die füße wehen, die pflanzen verdursten, seltsame wesen einem aus dem kühlschrank zuwinken und man auf dem küchenfußboden kleben bleibt.
meist um den 30. des monats schallen dann die worte "... OHHH! ist der monat schon wieder um!" - meist so gegen 23h.
zum monatsanfang haben dann wieder alle gute laune und das spiel kann von neuem beginnen.

ein bezaubernden anblick bot mir ein mitbewohner (der an dieser stelle anonym bleiben will (siehe plan;) am 01.02.07 - 23h in unserer küche: halbnackt mit einem wischmop hektisch den boden schrubbend (er kam gerade sauber und rein aus der badewanne auf dem weg ins kuschlige bett, da viel ihm der putzplan ein und das wir schon februar haben) ich würd euch gern das foto zeigen was unser hausfotograf der grad zu gast war schoß, aber wir haben beschlossen, das hier keine fotos von uns veröffentlicht werden :(
vielleicht verkauf ich es der GALA oder so?

alles liebe eure tami

Monday, January 08, 2007

Overtime

A Tribute to Jim Henson

The big 2007

Man könnte mir jetzt vorwerfen, ich würde selten Einträge in unser geliebtes Küchenblog schreiben und hätte damit sogar recht. Nichtsdestotrotz hier jetzt eine der Seltenheiten als guter Vorsatz fürs Neue und Einklang in 2007...

Damit zuerst: allen Freunden & Bekannten der K14 die Erfüllung ihrer Wünsche für die nächsten 12 Monate (hoch gepokert, aber wie sagt man so schön? "Um die Baumwipfel zu erreichen muß man nach den Sternen greifen"). Und nochmal tiefempfundenen Dank für all die guten Wihnachts- & Neujahrswünsche, die hier eingegangen sind.-

Irgendwann schaffen wir das noch mit dem Küchen-Podcast, versprochen. Vielleicht ja dieses Jahr. Wäre einer der Baumwipfel.

Neben "Dem Produkt" haben wir jetzt eine auch (sehr zu meinem ganz persönlichen Entzücken) eine Käseglocke! Und jede Menge Bürsten, und hatten auch einen selbstgemachten Weihnachtsbaum (auf den Tami & ich sehr stolz waren und der gestern rituell bei Krischan auf dem Platz verbrannt wurde).

Und was kommt nun? Leckerer Käse, und irgendwann die nächste Party (wir brauchen nur noch ein Motto), und seltsame Küchenschank-Gespräche.

(A Propos Küchenschrank: der wird von mir jetzt offiziell in "Conrad" - mit C - umgetauft, da er soweso von allen so geschrieben wird und um eventuelle Ähnlichkeiten mit existierenden Personen zu verabschieden. K14 grüßt damit die P6-Kommune und wünscht ein harmonisches 2007 - wir hatten schon die Tür verrammelt...)

Jetzt noch ein Filmschmankerl, das zwar schon älter ist, aber einigen bestimmt die Tränen in die Augen treiben wird. Happy New Jear!

Tuesday, December 26, 2006

weihnachten

gerade als ich diese zeilen beginne tönt evas lachen aus der wohnung durch meine tür. es ist fünf vor zwölf mittags und bis eben war noch niemand aufgestanden. gesegnete weihnachtszeit!
die küche - und um die geht es ja hier - steht derzeit voller reste diverser toter geflügel und voller sonstiger reste auch. gestern gab es das traditionelle weihnachtsresteessen mit freunden und auch das ist nicht ohne große mengen von resten abgegangen. hoffentlich ist im kühlschrank genug platz für das ganze zeug, sonst vegammelt uns das bis morgen (gestern wurde selbstverständlich nicht mehr aufgeräumt).
der gestrige abend war toll. diverse tolle menschen fanden sich ein, stopften sich weiter voll, saßen beisammen und vor allem nahmen sie an dem von tami liebevoll vorbereiteten und von eva inszenierten ramsch-juleklapp teil. von russischen pralinen über ägyptischen lidschatten, riesige socken und einem souvenir-plastik-miniatur-schuh aus amién bis zu einem nietenarmband, war alles was das herz der bewohner der kalcki nicht mehr begehrte dabei (okay, die russischen pralinen begehrte eva schwester nicht mehr). ich weiß garnicht wo unser besonderes highlight, das original oberteil des glam-ken-trophy-awards der letzten (und einzigen) barbie-party seinen weg hingemacht hat. auch überflüssige, wenn auch geliebte platzhalter in der eh vollkommen überfüllten küche konnten weitervermittelt werden. r2d2 und c3po segeln jetzt unter käpt'n calvas.
wunderbar war auch unsere private wg-bescherung. nicht ins detail gehen wollend möchte ich nur erwähnen, dass die wg jetzt "das produkt" besitzt. hoffentlich leistet es uns auf lange zeit treue dienste.

gesegnete weihnachten da draußen!

p.s. leider ist es uns noch immer nicht gelungen die absurden gespräche, die sich in den letzten tagen in diesen räumen unter dem einfluss von conrad "the speiseschrank" oder auch aus anderen nicht weiter ersichltichen gründen entsponnen, bzw. eher versponnen haben, in schriftform zu gießen. irgendwie geht das nicht. doppelleider. doof.

Monday, November 27, 2006

Das Käseproblem

Wer liebt ihn nicht, den guten Käse von der Käsetheke, allzumal aus dem Bioladen? Ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.
So ist es auch bei uns. Der Greyezer oder der Bergkäse aus der Ährensache sind einfach ein Genuss. Kein Vergleich mit dem abgepackten Supermarktkram, auch nicht mit dem Supermarktbiokäse. Leider auch kein Vergleich im Preis. Der ist ordentlich. Da wird der Käseeinkauf zur Investition.
An diesem Wochenende investierte eine liebe Mitbewohnerin in den genannten Greyezer. Schon als ich den Käse mal ganz unbefangen aus dem Kühlschrank nahm, um zu sehen was das sei, kam schnell der Warnhinweis "Das ist der Gute (teure) aus dem Bioladen!" Schon gut ... wollte nur nachsehen, nicht abbeißen ...
Aber dann gibts ja noch den Besuch und gemeinsame Frühstücke. Und so ist trotz einer anfäglichen Verteidigung des Käses, dieser nach seinem Einkauf am Samstag am Montag bereits weg.
Witzig ist, dass ich sowohl verstehen kann, wie es schmerzt, zuzusehen, wie die gute Spezialität einfach weggeschmaust wird, insbesondere wenn man daran denkt, was das gekostet hat.
Auf der anderen Seite ist er halt zum Essen da. Was anderes soll man tun?

Mein Vorschlag: Besonders bewusst und genussvoll Essen und wiederholt darauf hinweisen, wie toll es ist, dass jemand diese Köstlichkeit gesponsort hat. Mir würde das gefallen, wenn ich der Einkäufer wäre ... :-)