Friday, March 31, 2006

wassertiger, feuerdrachen und holzschweine

küchengespräche sind nie lustig, wenn man sie aufschreibt. deswegen hat noch niemand, obwohl dieses blog für die wiedergabe eben solcher gespräche geschaffen wurde, versucht welche nierderzuschreiben.

ich tue es jetzt in dem bewusstsein, dass eine gesprächspointe und eine schriftpointe nur entfernte verwandte sind.
also: nach einem nicht weiter zu erwähnenden frühstücksgespräch zwischen eva, einer zu besuch seienden freundin ihrerseits aus hildesheim und mir, in welchem es sich um buchläden, bücher und zerbrochene beziehungen naher freunde drehte stand ich auf und riss dabei meinen teller mit mir. "mann max! zuviel holz!" schreit eva auf.
erklärung? tami hat aus ihrem wissen über chinesische medizin, lebenskunde und alltagsweisheiten extrahiert, dass ich nach auffassung der weisen ostlinge "zuviel holz" habe. holz ist irgendwie ein element im chinesischen und was es kann weiß ich noch immer überhaupt nicht, außer dass, wer zuviel davon hat zu unfällen neigt. das bin ich.
plötzlich schwenkt das gespräch nach china um. eva sagt sie sei ein wasssertiger und tami ein feuerdrache, ihre freundin ist ein schwein, erdschwein wie sie meint, und ich mit dem schmeichelhaften fernost-sternzeichen ratte bin dann wohl holzratte. ich tröste mich damit - und informiere natürlich auch die beiden anderen davon - dass ratte bei den chinas klug und schlau und solche sachen ist und nicht räudig und widerlich. die freundin aus hildesheim (deren name mir verdammt nochmal schnell einfallen sollte, ist ja peinlich dauernd "die freundin aus hildesheim" zu schreiben) meint schweine wären gemütlich, sympathisch ... und fett. hihi ... dann kommt eva mit der kleinlauten keiner-hat-mich-lieb-stimme: "und was ist mit tigern?"
ich: "tiger sind wild, gefährlich und ... gestreift."
eva nölt: "aber ich bin garnicht gestreift!" (als wenn sie gefährlich wäre ...)
die freundin aus hildesheim (verdammt!) und ich schauen eva an, schauen uns an und dann wieder zurück zu eva. "doch!"
eva schaut an sich herunter und beginnt laut zu lachen. eva trägt ein weißes hemd mit schwarzen streifen und grün-grau geringelte socken. wir stimmen freudig in ihr lachen mit ein.

in diesem moment: auftritt des übernächtigten carsten in die küche.
ende der episode.

zündet nicht voll oder? bestimmt ist es eine eigene schriftstellerische kunst nur optisch wahrnehmbare lustigkeiten schriftlich wiederzugeben. zwei semester a 20 semsterwochenstunden auf der hochschule für literatur und seitenschinderei ...

Thursday, March 30, 2006

Barbie [auf dem] Opferaltar

So sieht's aus:




Wir freuen uns auf Eure Opferungen

Wednesday, March 22, 2006

lobet den großen CONRAD

endlich endlich ist es nun so weit:
tami betritt die virtuelle welt unserer küche nachdem sie den gestrigen nachmittag damit verbrachte dicke fettfilme von diversen einrichtungsgegenständen unserer in-echt-küche zu schrubben und berge von müll zu entsorgen um sich als nutzer dieses blogs würdig zu erweisen ... hmmmmm, da fällt mir auf: was hat der rest von euch eigentlich vollbracht um dabei sein zu dürfen ohne den zorn des großen CONRAD auf euch zu ziehen?!

a'popo (hihi, das schreibt man garantiert anders - find ich so irgendwie flotter) - wir sollten uns endlich mal ranmachen um den Schrein des großen CONRAD zu errichten. was haben wir denn schon hübsches?
  • ein würdiger tempel - nehmen wir mal den unerwünschten wanddurchbruch der handwerker außenvor, die uns die quelle der reinlichkeit installiert haben, die unerläßlich ist um gereinigt und mit frisch erwecktem geiste den tempel des großen CONRADS zu betreten - ham wa!
  • das güldene licht - hamwa och, auch wenn sich max immer beschwert, das dit hier so dunkel ist
  • gaben an den großen CONRAD - zum großteil sogar k.b.A. - auch wenn das meiste bereits abgelaufen ist ;) aber was solln wa machen?!
  • motten-fallen - um den großen CONRAD von den "unwürdigen" zu befreien - sollten wir mal im zuge des frühlings erneuern
  • tempelklänge - sollten wir dringend verbessern. gründe dafür lasse ich aus überwachungsfurcht einer gewissen institution mal so im virtuellem raum stehen...

... [kleiner ausflug in den umnachteten geist einer große-CONRAD-anhängerin/opfer - wie mans nimmt]


jetz werd ich mich mal in die kleine welt der atemwegserkrankungen aufmachen, damit ich euch bei der nächsten bronchitis-welle erzählen kann, was da grad mit euren kleinen brochiolen passiert und was mit euren noch kleineren alveolen geschehen wird, wenn ihr nicht brav den ekligen tee trinkt, den ich euch vorsetzen und euch weigert überall mit nadeln bespickt zu werden...

dieser küchenschrank macht mich fertig!
tami

Sunday, March 19, 2006

pizza in der u-bahn

freitag ist mir eine sehr nette episode passiert, die ich festhalten will.
zeitplanmäßig etwas vollgepackt bin ich mittags ohne bis zu diesem zeitpunkt irgendwas gegessen zu haben (im gerichtssaal hat mein magen vernehmlich geknurrt. zum glück war die zu diesem zeitpunkt angehörte zeugin schwerhörig, so dass der richter sehr laut geredet und mein knurren weitgehend übertönt hat) aus dem haus gestürzt. auf dem weg zur u-bahn habe ich mir dann in der maßenstraße bei meiner aktuellen lieblingspizzeria drei verschiedene minipizzen geholt, lammsalami, rucola und champion. die wurden mir in einen großen pizzakarton verpackt mitgegeben. die lammsalami hatte ich verputzt bis die u-bahn kam. aber da meine u-bahnfahrt bis alexanderpaltz gehen sollte, hatte ich keine lust erst ort weiterzuessen. da wär ja alles kalt geworden. also setzte ich mich in die bahn, mit dem pizzakarton auf den knien. etwas komisch kam es mir schon vor hier einfach loszuessen. daher kam dann wohl auch meine entschuldigung zu der dame neben mir "tut mir leid, ich muss ihnen leider etwas voressen". die sah mich erstaunt an und fragte "habe ich so hungrig geguckt?" meiner antwort darauf erinnere ich mich nicht mehr genau, aber in diesem moment kam mir ein gedanke. ich war schon von der ersten pizza recht gut gesättigt und hätte mir mit dem noch verbleibenden zwei allein womöglich wirklich schwer getan. daher fragte ich die dame (gutbürgerlich um die fünfzig) einfach, ob sie denn ein stück abhaben wolle, da meine augen etwas größer gewesen seien, als mein magen, "vielleicht ein stück champion?" zu meinem großen erstaunen zögerte sie nur kurz und nahm mein angebot dann an. ich fand's super. sie lobte die qualität der pizza, ich stimmte ihr zu und wir waren wohl beide recht erstaunt über die situation. etwas später hielt sie es dann doch noch für notwendig zu fragen, was ich denn dafür bekommen würde. aber ich sagte ihr, dass sie mir nichts schulde und ich ihr wohl auch schlecht einfach ein stück pizza anbieten könne um danach eine gegenleistung zu verlangen. kurz drauf lächelte sie leicht ungläubig "so etwas ist mir noch nie passiert". "mir auch nicht", konnte ich ihr versichern.
stadtmitte stieg sie aus und wir wünschten uns noch gegenseitig ein schönes wochenende.

die küche? ich werd da jetzt mal ein wenig was wischen. bin schließlich küchendienst.

Tuesday, March 14, 2006

Christof jetzt auch noch?

Anscheinend wiird auch Christof von TamiFlu geschützt:



Das hat schon seine Richtigkeit, denn er hat ja Heute auch Geburtstag!
3x hoch! Jippie! Hooray! Take what ye can!

Monday, March 13, 2006

schäuble spinnt und der käse ist alle

Heute vernahm ich, dass Senor Innenminister Schäuble weiter an seinen Plänen für den Einsatz der Bundeswehr im Inland während der WM festhält und sich dafür Unterstützung besorgt hat. Beckstein ist auf seiner Seite. Überraschung!
Wenn man das mal chronologisch betrachtet, dann fragt man sich doch, ob der Mann einfach den Knall nicht gehört hat. Zuerst will er den Einsatz der Bundeswehr im Inland während der WM, aber die Bundeswehr findet das nicht gut, der Verteidigungsminister ist dagegen und die Polizei hält auch nix davon. Außerdem müsste man dafür das Grundgesetz ändern sagen fast alle.
Dann will der Herr Schäuble den Einsatz der Bundeswehr im Inland während der WM und dafür notfalls eine Änderung des Grundgesetzes. Aber dann entscheidet das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zum Flugsicherheitsgesetz, dass man: 1. Keine Flugzeuge abschießen darf, in denen Unschuldige sitzen, weil das gegen die Menschenwürde verstößt und 2. das man für den Einsatz der Bundeswehr im Inland ganz sicher eine Verfassungsänderung benötigt.
Jetzt will Schäuble den Einsatz der Bundeswehr im Inland während der WM, am Flugsicherheitsgesetz irgendwie festhalten (obwohl er an der Menschenwürde niemals vorbeikommt, weil er die nicht mal mit ner Grundgesetzänderung beseitigen könnte) und außerdem natürlich eine Grundgesetzänderung. Sodann tritt die Kanzlerin auf den Plan und verkündet in ihrer neugewonnenen Souveränität, dass es vor der WM sicher keine Grundgesetzänderung geben wird.
Kurze Pause.
Aber jetzt ist Superinnenminister Schäuble wieder da und er will vor allem ganz doll und besonders dringend den Einsatz der Bundeswehr im Inland während der WM.
Ich bitte um Erklärungshilfe ...

Küchenlage: Der tolle Bio-Bergkäse, den ich Samstag in Tamis Laden gekauft habe ist schon alle. Voll doof! Außerdem habe ich Küchenputzdienst und gar keine Lust drauf. Der Herd ist schon wieder zugekleckert, weil die doofen Kaffeetrinker (alle außer ich) nur undichte Espressodingsis benutzen, oder immer im falschen Moment den Deckel von der blubbernden Kanne lüften, oder wasweißichwiediedasmachen.
Im Übrigen braten Carsten und Nicolina gerade Zwiebeln und Äpfel oder so. Keine Ahnung. Will ich auch nicht wissen. Riecht aber gut.

Friday, March 10, 2006

spaghetti um 23.30

ist das wichtig für die welt, dass es einem hier geschieht, dass um 23.30 uhr der carsten am zimmer vorbeiläuft und einem zuruft, dass die spaghetti fertig sind?
bestimmt nicht, aber das ist doch ein küchen-logbuch. wir notieren also: 10.märz (und es ist immer noch winter verdammt!), 23.30 uhr: carsten hat für die noch wachen wg-mitglieder spaghetti gekocht.
ich geh jetzt esssen.
danke carsten!

it's me! alive and writing!

so, los geht's also, das von mir angeregte blog. natürlich habe ich kaum das es fertig war nicht mehr gewusst, was ich da überhaupt reinschreiben soll, aber ich leg jetzt einfach los.

tolle sache war neulich die neue zitty mit dem grandiosen titelthema "meine armut kotzt mich an" über junge kreative, die zwar in berlin allerorten dafür sorgen, dass spannende große und kleine neue projekte, labels, ideen und firmen entstehen, die aber ständig chronisch in geldnot stecken. der artikel ist übrigens gut, besonders schön war aber der kauf, denn eva erzählte mir schon auf dem weg zum kiosk (zufälligerweise sind wir mal gemeinsam zur selben zeit in die selbe richtung aus dem haus gegangen) von dem thema und wie sehr sie sich darin wieder finde und musste dann zum kauf der zitty erstmal noch 50 cent von mir erbitten, da ihr portemonaie nicht mehr genug geld für den erwerb der zeitschrift enthielt :-).
die leserreaktionen auf den artikel waren übrigens auch spannend: von selbstdarstellerei-vorwürfen und verachtung bis zu voller zustimmung war alles dabei. am meisten irritiert hat mich jemand der schrieb, es sei eine unverschämtheit sich bei einem einkommen von ca. 1.000 € im monat (der betrag wurde in dem artikel genannt) als arm zu bezeichnen, das würde die wirklich armen verhöhnen. ich musste erstmal kurz drüber nachdenken, ob ich dass nicht vielleicht auch so sehen sollte und bin zu dem schluss gelangt, dass das große kacke ist. nur weil es noch jemand gibt, der noch beschissener dran ist, geht es den anderen noch lange nicht gut. sonst darfst du dich auch als harz 4 empfänger bald nicht mehr als arm bezeichnen, aus rücksicht auf die "wirklich armen" (die sich von dieser rücksicht übrigens voll was kaufen können).
wo war ich? ach ja, die armen kreativen. eines der hauptmerkmale laut artikel ist, dass sie mit laptops auf dem tisch in f'hainer oder p'berger cafes am frühstückstisch rumhängen. heute moregn war ich mit lilli und sandra bei denen um die ecke in f'hain früchstücken und echt wahr, es kam ein typ rein, klappte sein laptop aus - apple natürlich - und daddelte neben seinem frühstück her darauf rum. total geil. beschreibt der journalismus wirklich nur das leben, oder immitiert das leben die journalien?
und was hat das mit der küche zu tun? da liegen jetzt die zittys rum, die "armut kotzt"-zitty und die neue mit den leserbriefen.

Desperate Plastic Decadence Party

Die Kalcki-WG geht in die 4. Partyrunde:

am 1. April (no joke) findet unsere


Desperate Plastic Decadence
Trash-Barbie - Glam Ken - Psycho Skipper
Party statt.


für infos: mailt mir an idoru at i-doru dot org

Thursday, March 09, 2006

TamiFlu

Das hier landete heute in meiner Inbox... irgendwie gibt's da manchmal seltsame Zufälle. Und wer hätte gedacht, daß Tami heimlich als Grippe-Schutz arbeitet?

Wednesday, March 08, 2006

Grünes Licht für Konrad?

Ich hab's gewußt. Da steckt mehr hinter als nur die Essenslagerung:

Küchenkabinett hat auch einen Konrad. Aber unserer ist sauberer.

[via Küchenkabinett]

Allein am Tisch

Ich verstehe nicht, wie es manchmal passiert, daß 5 Leute zu verschiedenen Zeiten zwischen 8:00 und 10:00 Morgens in einer Küche sind, und ich keinem von denen begegne. Und heute Morgen waren's sogar 7. Trotzdem muß es da einen Nexus von 1 Std. gegeben haben, in der ich, ungesehen von aller Augen, mein Frühstück einnahm.

Derzeitige Lektüre: Terry Pratchett "Feet of Clay".
Und Kurt Tucholsky "Briefe aus dem Schweigen 1932-35".

Man sollte Kontraste schätzen.

Tuesday, March 07, 2006

Darauf hat die Welt gewartet

Dies ist eine Küche.
Sie hat: 1 Spülmaschine, 1 Wasserkocher, 2 Espressodingse, 1 Schrank (Konrad), 4-6 Stühle, 1 Tisch, 5 Besitzer (Eva, Carsten, Lidia, Max, Tami), viele Besucher.

Und 1 blog.